Schwebt das Fallbeil über dem Kopf der Nutheschlange?

Die Stadt Potsdam eigene Wohnungsgesellschaft beabsichtigt den "Kopf der Nutheschlange" eines Ende der neunziger Jahre gebauten ca. 400 m langen Ensembles der Architekten Doris und Hinrich Baller abzureißen. Begründung: Diverse Baumängel und gewünscht höhere Baudichte.

Das damals noch frenetisch als Umdenken und neue Baukultur gefeierte Objekt der Kollegen Baller steht auf dem Prüfstand. Geht es nach dem Willen der Stadt, soll das Gebäude abgerissen werden, insbesondere um eine höhere Baudichte in dem ohnehin dicht besiedeltem "Zentrum Ost" zu erreichen.

Ein vorliegendes Gutachten für die stadteigene Wohnungsbaugesellschaft ProPotsdam dient als Grundlage und Rechtfertigung um den geplanten Abriss Vorschub zu leisten. Jedoch weißt dieses Gutachten erhebliche Mängel und Lücken auf. So wird beispielsweise nicht auf die Parkplatzsituation und von der wirtschaftlichen Seite auf die Einnahmen hieraus eingegangen. Daher kommt der Gutachter zu dem Ergebnis, dass ein Abriss wirtschaftlich sinnvoll wäre.

Bund Deutscher Architekten (BDA) und Anwohner laufen dagegen Sturm.

​Helfen Sie mit, diesen Irrsinn zu stoppen! Link: https://nutheschlange.de/

Näheres finden hierzu finden Sie auch über den Link: https://www.facebook.com/nuthe.schlange.1